Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB).        


Die Vermieterin der Ferienwohnung Heiden ist:           

Sabine Wagner Sandstraße 7 46359 Heiden            

Die Vermietung erfolgt auf der Grundlage der Allgemeinen Geschäftsbedingungen, deren Inhalt dem/der Mieter*in bei Vertragsabschluss bekannt ist und mit deren Geltung er einverstanden ist.

Maximale Belegungszahl: 3 Personen.         

Die Ferienwohnung ist eine Nichtraucherwohnung.   

Die Wohnung steht als sogenannte Monteur und Handwerker Unterkunft nicht zur Verfügung.     


1. Die Ferienwohnung besteht aus:

Wohnzimmer    

Esszimmer    

Schlafzimmer mit Schlafsofa 76cm x 200cm oder auf Wunsch auf 146cm x 200cm erweiterbar.

Schlafzimmer mit Doppelbett je 90cm x 200cm   

Bad

Küche    

Balkon

2. Vertragsabschluss.

Die AGB gelten für eine Buchung die mündlich, schriftlich, telefonisch, per eMail und über die TBooking Online Buchungs Maske OBIS erfolgt ist. Jede Buchung muss schriftlich bestätigt sein.

Der Mietvertrag über die anliegend beschriebene Nichtraucher Ferienwohnung ist verbindlich geschlossen, wenn dem/der Vermieter* in  eine Buchungsbestätigung von der Vermieterin zugegangen  ist.        

Die Ferienwohnung wird dem/der Mieter*in für die angegebene Vertragsdauer zur Nutzung mit der in der Buchungsbestätigung angegebenen maximalen Personenzahl vermietet. Sämtliche Dinge, die sich in der Ferienwohnung und auf dem Balkon befinden, dürfen und können nach ihrer Bestimmung genutzt werden. 

Eine Buchung, für einen Aufenthalt ab dem 1. 10. 2021, wird nur nach der "3 G Regel" akzeptiert. (geimpft, genesen oder ein max. 48 Std. alter PCR Test). Beim Check-in ist der entsprechende Nachweis vorzulegen. Es besteht beim Check-in, beim Bezahlen und beim Check-out Maskenpflicht.

3. Vorausbuchungsfrist,  Zahlungsbedingungen.   

Die Vorausbuchungsfrist beträgt 2 Tage. In dem vereinbarten Mietpreis sind die Kosten für Strom, Wasser, Heizung, eine Erstausstattung an Bettwäsche und Handtüchern je Person sowie WLAN, eigener Pkw Stellplatz und die Endreinigung enthalten.

Eine Vorauszahlung wird nur im Ausnahmefall verlangt. 

Nur Barzahlung spätestens 1 Tag vor der Abreise.

Hinweis in Rechnung auf Steuerbefreiung gem. § 19 UStG.     

Es erfolgt kein Ausweis der Umsatzsteuer aufgrund der Anwendung der Kleinunternehmerregelung gemäß § 19 UStG.  

4. Mietdauer.            

Am Anreisetag stellt die Vermieterin das Mietobjekt dem/der Mieter*in ab 14:00 Uhr in vertragsgemäßem Zustand zur Verfügung. Sollte die Anreise nach 18:00 Uhr erfolgen, so muss der/die Mieter*in dies der Vermieterin im Voraus mitteilen.                

Am Abreisetag muss die Wohnung bis spätestens 10:00 Uhr verlassen sein.

5. Vertragsrücktritt durch den/die Mieter*in  und Stornierungsbedingungen.              

Der/die Mieter*in kann vor Beginn der Mietzeit durch schriftliche Erklärung gegenüber der Vermieterin vom Mietvertrag zurücktreten. Maßgeblich ist der Zeitpunkt des Zugangs der Rücktrittserklärung bei der Vermieterin.    

Tritt der/die Mieter*in vom Mietvertrag zurück, so hat er/sie pauschalen Ersatz für die bei der Vermieterin bereits entstandenen Aufwendungen und den entgangenen Gewinn in der nachfolgenden Höhe zu leisten:

Stornierungsgebühren

- bis 49 Tage vor Mietbeginn: 10 % des Mietpreises   

- bis 35 Tage vor Mietbeginn: 30 % des Mietpreises   

- bis 21 Tage vor Mietbeginn: 60 % des Mietpreises   

- bis 14 Tage vor Mietbeginn: 90 % des Mietpreises   

- ansonsten später als 14 Tage vor Mietbeginn:  100 % des Mietpreises.

Dem/der Mieter*in bleibt der Nachweis vorbehalten, dass der Vermieterin kein oder ein wesentlich geringerer Schaden entstanden ist.     

Der/die Mieter*in kann bei Rücktritt vom Vertrag einen/eine Ersatzmieter*in benennen, der/die bereit ist, an seiner/ihrer Stelle in das bestehende Vertragsverhältnis einzutreten. Die Vermieterin kann dem Eintritt des/der Dritten widersprechen, wenn Diese*r wirtschaftlich oder persönlich unzuverlässig erscheint.  

Die Vermieterin wird nach Treu und Glauben die nicht in Anspruch genommene Wohnung versuchen anderweitig zu vermieten und wird sich das dadurch Ersparte auf die von ihm geltend gemachten Stornogebühren anrechnen lassen.            

Der Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung wird dem/der Mieter* in empfohlen.        

6. Kündigungsrecht.                 

Ein Recht zur ordentlichen Kündigung besteht nicht. 

Beide Vertragsparteien können das Vertragsverhältnis nach § 543 BGB bzw. unter den Voraussetzungen des § 569 fristlos und außerordentlich aus wichtigem Grund kündigen.     

Ein wichtiger Grund liegt für die Vermieterin insbesondere vor, wenn der/die Mieter*in die Wohnung vertragswidrig gebraucht (erhebliche Vertrags-verletzung) oder die Hausordnung missachtet. Im Falle einer erheblichen Vertragsverletzung muss die Vermieterin dem/der Mieter*in eine kurze Frist zur Abhilfe setzen oder abmahnen, es sei denn, diese ist nicht erfolgsversprechend oder es liegen ausnahmsweise Gründe vor, die einen Verzicht rechtfertigen. In diesem Fall kann die Vermieterin von dem/der Mieter*in Ersatz der bis zur Kündigung entstandenen Aufwendungen und des entgangenen Gewinns verlangen.    

Die Vermieterin hat ferner ein Rücktrittsrecht bzw. ein Recht zur ausserordentlichen Kündigung, wenn der/die Mieter*in trotz vorheriger Mahnung die vereinbarten Zahlungen (wie. z. B. eine Anzahlung, Restzahlung oder eine Kautionshinterlegung) nicht fristgemäss leistet. In diesem Fall kann die Vermieterin von dem/der Mieter*in Ersatz der bis zur Kündigung entstandenen Aufwendungen und des entgangenen Gewinns verlangen.    

Ein wichtiger Grund liegt für den/die Mieter*in vor, wenn die Vermieterin  dem/der Mieter*in nicht den vertragsmäßigen Gebrauch der Ferienwohnung  gewährt.    

Im Übrigen gelten die gesetzlichen Regelungen zum Recht der außerordentlichen, fristlosen Kündigung.   

Hinweis: Bitte beachten Sie die Pandemie - Hinweise der Behörden bezüglich Beherbungsverträge.

7. Aufhebung des Vertrags wegen außergewöhnlicher Umstände.      

Der Mietvertrag kann von beiden Seiten gekündigt werden, wenn die Erfüllung des Vertrages infolge bei Vertragsabschluss nicht vorhersehbarer höherer Gewalt erheblich erschwert, gefährdet oder beeinträchtigt wird. Beide Vertragsparteien werden von ihren vertraglichen Verpflichtungen frei. Sie müssen jedoch der jeweils anderen Vertragspartei bereits erbrachte Leistungen erstatten. 

8. Pflichten des/der Mieters*in            

Der/die Mieter*in verpflichtet sich die Miete zu zahlen und das Mietobjekt mitsamt Inventar mit aller Sorgfalt zu behandeln.     

Wohnungsmöbel dürfen nicht auf dem Balkon genutzt werden. Für die schuldhafte Beschädigung von Einrichtungsgegenständen und Mieträumen, sowie der zu den Mieträumen oder dem Gebäude gehörenden Anlagen, ist der/die Mieter*in ersatzpflichtig.       

In den Mieträumen entstandene Schäden hat der/die Mieter*in unverzüglich der Vermieterin  oder einer von ihr benannten Kontaktperson anzuzeigen. Für die durch nicht rechtzeitige Anzeige verursachten Folge -schäden und -kosten ist der/die Mieter*in ersatzpflichtig.     

In Spülsteine, Ausgussbecken und Toilette dürfen weder Abfälle, Hygieneartikel, Asche sowie andere schädliche Flüssigkeiten wie Fette hineingeworfen oder -gegossen werden. Treten wegen Nichtbeachten dieser Bestimmungen Verstopfungen in den Abwasserrohren auf, so trägt der/die Verursacher*in die Kosten der Instandsetzung.

Ich möchte darauf hinweisen, dass der Abwasch und das Einräumen des Geschirrs vom Gast übernommen wird.   

Bei eventuell auftretenden Störungen an Anlagen und Einrichtungen des Mietobjektes ist der/die Mieter*in verpflichtet, selbst alles Zumutbare zu tun, um zu einer Behebung der Störung beizutragen oder einen evtl. entstehenden Schaden gering zu halten.     

Der/die Mieter*in verpflichtet sich, die vorgeschriebene Maximalbelegung einzuhalten. Überschreitet der/die Mieter*in die im Mietvertrag vereinbarte maximale Belegungszahl, ist die Vermieterin zur außerordentlichen fristlosen Kündigung berechtigt. Der/die Mieter*in hat der Vermieterin in diesem Fall die bereits entstandenen Aufwendungen und den entgangenen Gewinn zu erstatten. 

Die Hausruhe beginnt ab 22.00 Uhr. Ausnahmen sind möglich.   

Der/die Mieter*in, als auch sein/ihr Besuch, dürfen während der Mietdauer keine Haus- und Heimtiere, Vögel, Fische, Spinnen und Reptilien in der Ferienwohnung halten.      

Die Wohnung darf mit Straßenschuhen nicht permanent begangen werden.

9. Kostenlose Erstausstattungen für den/die Mieter*in.  (pro Person)

1 Garnitur Bettwäsche (Bettlaken, Bettbezug, Kopfkissen)   

1 Garnitur Handtücher (Badetuch, Handtuch, Waschlappen)  

10. Kostenlose, zusätzliche Leistung der Vermieterin. 

Den WLAN -netzname und -schlüssel entnehmen Sie bitte der Gästemappe.   

11. Haftung der Vermieterin.                

Die Vermieterin haftet für die Richtigkeit der Beschreibung des Mietobjektes und ist verpflichtet, die vertraglich vereinbarten Leistungen ordnungsgemäß zu erbringen und während der gesamten Mietzeit zu erhalten.            

Die Vermieterin haftet nicht für Mängel, die dem/der Mieter*in bei Abschluss dieses Vertrages bekannt waren. Liegen Mängel an der Mietsache vor, so muss der/die Mieter*in  der Vermieterin oder seine/ihre Kontaktperson über diese Mängel unverzüglich informieren. Unterlässt der/die Mieter*in diese Information an die Vermieterin, so stehen ihm/ihr keine Ansprüche wegen Nichterfüllung der vertragsmässigen Leistungen (insbesondere keine Ansprüche auf Mietminderung) zu.            

Die Haftung der Vermieterin für Sachschäden ist ausgeschlossen, soweit sie nicht auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung der Vermieterin oder auf einer fahrlässigen Verletzung von wesentlichen Vertragspflichten (sog. Kardinalpflichten) der Vermieterin beruhen. Die Vermieterin haftet nicht in Fällen höherer Gewalt (z. B. Brand,  Überschwemmung etc.).         

12. Änderungen des Vertrages.             

Nebenabreden, Änderungen und Ergänzungen des Vertrages sowie alle rechtserheblichen Erklärungen bedürfen der Schriftform.           

13. Rechtswahl und Gerichtsstand.                                  

Es findet deutsches Recht Anwendung.       

Für alle Streitigkeiten aus diesem Vertragsverhältnis ist das Amtsgericht zuständig, in dessen Bezirk der/die Beklagte seinen allgemeinen Gerichtsstand hat.     

Für Klagen der Vermieterin gegen Kaufleute, juristische Personen des öffentlichen oder privaten Rechts oder Personen, die keinen allgemeinen Gerichtsstand in Deutschland haben oder die nach Abschluß des Vertrages ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort ins Ausland verlegt haben oder deren Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthaltsort zum Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt ist, wird der Wohnsitz der Vermieterin als   ausschließlicher Gerichtsstand vereinbart.   


August 2021



















                                  

                 




 

 

E-Mail
Anruf
Karte
Infos